Applizieren

 

Applizieren mit Klebevlies / AufbĂŒgelapplikation

 

Diese Applikationen werden mit einem einzigen BĂŒgelstrich fest mit dem TrĂ€gerstoff verbunden.

Die Applikationsteile werden dann noch mit einem Schlingstich von Hand festgenĂ€ht. 

Man sagt auch Knopflochstich oder Buttonhole-Stitch dazu.

Möglich ist auch ein enger Zickzack oder ein Satinstich.

Der Blindstich ist auch gut geeignet - die Zacke muss zur Applikation zeigen (nach innen).

Garn:  FĂŒr die Maschine  verwenden Sie bitte Maschinenstickgarn oder einen UniversalnĂ€hfaden, es ist haltbar und in allen Farben verfĂŒgbar, passend zur Applikation oder in einer Kontrastfarbe.

FĂŒr die Knopflochstich-Applikationen von Hand verwenden Sie entweder normales NĂ€hgarn, oder glĂ€nzendes Polyester Garn, oder hochwertigen Sticktwist, einfĂ€dig höchstens zweifĂ€dig, auch Quiltgarn ist geeignet - das ist auch etwas haltbarer.

Seide “möchte” mit Seide genĂ€ht werden - hier ist aber zu beachten, das Seide nicht fĂŒr einen Gebrauchsquilt geeignet ist - sie ist einfach zu empfindlich und wird durch das regelmĂ€ĂŸige Waschen leiden.

Nadeln : Benutzen Sie fĂŒr die Maschine eine Sticknadel, und fĂŒr Handapplikation eine Sticknadel mit Spitze.

Schere: Sie sollten gute, scharfe Scheren verwenden, wenn möglich in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen : eine große Schere fĂŒr die großen Teile und eine kleine Stickschere, die kleinen Teile lassen sich viel besser damit ausschneiden.

BĂŒgeleisen: Ratsam ist ein BĂŒgeleisen ohne Beschichtung, wenn es vorkommt das Klebstoff (Vliesofix ) an der BĂŒgelflĂ€che haftet, ist es einfacher zu reinigen.

AufbĂŒgelbares Klebevlies: Es ist glattes Papier mit einseitig aufgebrachter, spezieller Klebeschicht, die beim BĂŒgeln schmilzt und sich mit dem Stoff verbindet. ( Vliesofix etc. )

Sticktwist : Sie können schwarzen Sticktwist wÀhlen, dieser Kontrast wirkt oft ein wenig antik, Sie können aber auch Sticktwist der Stoffarbe angepasst verwenden.

Mit Haftvlies (Klebevlies, BĂŒgelvlies)gelingt Ihnen  eine Applikation am einfachsten, es kann nichts verrutschen, die Teile lassen sich sauber ĂŒbertragen und leicht ausschneiden. Allerdings  muß man sehr aufpassen, dass die Klebeschicht nicht an das BĂŒgeleisen gerĂ€t, falls man z.B. auf der falschen Seite bĂŒgelt, das BĂŒgeleisen ist dann nur schwer zu reinigen.

Klebevliese gibt es meterweise zu kaufen.

 

Das NÀhgarn sollte zu jedem Einzelteil farblich passend gewÀhlt werden.

 Zeichnen Sie die Einzelteile der Vorlage auf,  das Klebevlies auf und schneiden Sie diese dann grosszĂŒgig aus.

Bedenken Sie das das Motiv dann spiegelverkehrt erscheinen wird, bei Schriften mĂŒssen die Buchstaben/Zahlen dann schon spiegelverkehrt aufgezeichnet werden.

Diese ausgeschnittenen Klebevliesteile werden dann mit der rauhen, gummierten Seite auf die linke Seite des ausgesuchten Stoffes aufgebĂŒgelt und nach dem AuskĂŒhlen  fein an den Linien ausgeschnitten.

Dann erst  sollte die Papierseite abgezogen werden. Diese ausgeschnittenen Stoffteile mit Klebeschicht (sie können es fĂŒhlen) werden nun auf den Hintergrund  gelegt, StĂŒck fĂŒr StĂŒck passend plaziert (ohne bĂŒgeln) - bis sie richtig liegen. Nehmen Sie evtl. eine Pinzette zu Hilfe und achten Sie darauf, das die gummierte Seite wirklich unten liegt.

Die RĂ€nder der einzelnen StoffstĂŒcke mĂŒssen sich ein klein wenig ĂŒberlappen, das sehen Sie anhand  der Vorlage.

Wenn alle Applikationsteile ausgelegt sind, können sie ohne Schiebbewegung bĂŒgeln, also nur aufdrĂŒcken, und schon sind die Applikationsteile mit dem Hintergrundstoff verbunden. und...sie sind !!! verbunden und nicht mehr ablösbar, d.h. bei einem Fehler...falsche Stoffseite o.Ă€. - ist leider nichts mehr zu Ă€ndern. Dann kann nur noch neuer Stoff ausgeschnitten werden.

Nun wird z.b. mit engem Zickzack-Stich umnÀht.

Wenn Ihre NÀhmaschine den Knopflochstich hat, wÀhlen Sie diesen, mit der geraden NÀhlinie nach aussen - entlang des Motivrands.

Nehmen Sie nach Möglichkeit den Applikationsfuß, lockern sie ggf. etwas die Fadenspannung und testen Sie den Stich auf unbedingt! einem ProbestĂŒck.

Damit sich beim AufnĂ€hen mit der Maschine nichts verzieht oder wellig wird, lege ich zur Stabilisierung ein StĂŒck herausreißbares Stickvlies unter.

Beginnen Sie mit dem zu unterst liegenden Applikationsteil,  setzen Sie den ersten Stich knapp  in das darĂŒberliegende, so ist der NĂ€hfaden beim spĂ€teren darĂŒbernĂ€hen mit vernĂ€ht und es wirkt sauberer.

Hat das Motiv mehrere Teile, bĂŒgeln Sie nicht alle gleichzeitig auf, sondern immer erst das nĂ€chste teil, wenn die vorherigen appliziert sind, dann wirken sie Pass-Stellen sauberer.

Tipp: Lassen Sie die Enden das Fadens sehr lang (~10cm), ziehen Sie diese mit der HandnĂ€hnadel  auf die RĂŒckseite und vernĂ€hen Sie diese von Hand, die VernĂ€h-Option bei manchen Maschinen hinterlassen manchmal unerwĂŒnschte Knötchen oder sind schlichtweg doch noch zu lang, so dass man die Enden noch kĂŒrzen muss.

Text (c)Quilt-Glueck

 

[Quilt-Glueck] [Freie Muster] [Block of the Month] [Freie Anleitungen] [Knöpfe selbst herstellen] [Needleturn Applikation] [Briefpapier] [Adventskalender] [Applizieren] [Flying Geese] [Quillow] [NĂ€hen auf Papier] [Mit Spray heften] [Hotelverschluss] [Summertime] [Redwork] [Tunnel annĂ€hen] [Quiltlinien aufzeichnen] [NĂ€hen ĂŒber Schablonen] [Vogelzug] [Bullseyes nĂ€hen] [Sampler] [inch in cm] [Was ist...?] [Online Kurse] [Kurse] [Electric-Quilt] [Maschinensticken] [Hawaiian Quilting] [Kontakt/Impressum] [Flohmarkt]
Logo75 -200